Aktuelles

Laufendes Jahr


BERAG verstärkt Geschäftsleitung

 

Per 01.01.2019 stossen zwei neue Mitglieder zur Geschäftsleitung der BERAG – Frau Aldona Sutter als Leiterin Rückversicherungsmanagement und Patrick Frei als neuer Chief Operating Officer (COO).

 

Frau Aldona Sutter hält Masterabschlüsse in Anthropologie und Soziologie und ist seit 2008 für die BERAG tätig. Sie hat in den vergangenen Jahren sehr erfolgreich die Abteilung Rückversicherungsmanagement von Grund auf aufgebaut und dafür inhouse eine sehr effiziente und effektive Fallführungssoftware (RV-Loop) entwickelt, mit welcher die BERAG eine sehr starke Position im Bereich des Leistungsfallmanagements erarbeiten konnte.

Patrick Frei stösst per 01.01.2019 zur BERAG. Er ist dipl. Kaufmann HKG und eidg. dipl. Marketingleiter und hat zuvor im Bankensektor und Energiesektor mehrere Funktionen bekleidet. Zuletzt hat Patrick Frei als Abteilungsleiter „Projekte und Entwicklung“ seinen Arbeitsfokus im Bereich der Digitalisierung von Geschäftsprozessen und Geschäftsmodellen gehabt. Patrick Frei wird in der BERAG neben der personellen Führung der Verwaltungsabteilung die Digitalisierung der BERAG weiter voran treiben. Das bedeutet, dass die Verwaltungsprozesse weiter optimiert und automatisiert werden und die BERAG so ihre Positionierung als höchst-technologisierter Pensionskassendienstleister weiter festigen wird.


Berufliche Vorsorge: Der Mindestzinssatz bleibt bei 1%

 

An seiner Sitzung vom 7. November 2018 hat der Bundesrat entschieden, den Mindestzinssatz in der obligatorischen Beruflichen Vorsorge bei 1% zu belassen.

 

Mehr dazu finden Sie hier.


Ist die Zukunft umhüllend?

 

Heute konkurrieren zwei Modelle: gesplittete und umhüllende Kassen. Für die Rentner macht dies keinen Unterschied mehr, für die Aktiven jedoch sehr wohl.


Artikel lesen (PDF)


Technischer Referenzzinssatz per 30.09.2018

 

Die Schweizerische Kammer der Pensionskassen-Experten, SKPE, hat den technischen Referenzzinssatz per 30.09.2018 mit 2.00% (Vorjahr 2.00%) ermittelt.

 

Die heutige Pressemitteilung und weitere Informationen können unter http://www.skpe.ch eingesehen werden.


Zahl der Vorsorgeeinrichtungen in der Schweiz weiter Rückläufig – BERAG wächst

 

Die Anzahl Pensionskassen in der Schweiz hat sich von Ende 2016 auf Ende 2017 weiter reduziert von 1‘713 auf 1‘650.

 

Der Trend hin zu Sammelstiftungslösungen ist also ungebremst. Allerdings steigen die Anforderungen an die Produkte und Dienstleistungen von Sammelstiftungen, denn gerade Firmen, die bisher eine eigene Vorsorgeeinrichtung betrieben haben, haben in der Regel deutlich höhere Ansprüche in PK-Belangen, als klassische Sammelstiftungsanschlüsse. Nur wenige Anbieter in der Schweiz sind heute in der Lage, diesen Ansprüchen gerecht zu werden. Die BERAG hat sich seit Jahren auf genau dieses Kundensegment spezialisiert und steht den betroffenen Firmen und Sammelstiftungen mit Rat und Tat zur Seite.


BERAG begeistert Besucher am diesjährigen Vorsorge Symposium!

 

Alle reden davon, BERAG hat es – den umfassenden, digitalen Zugang für Versicherte und Arbeitgeber zur deren Pensionskassenlösungen. Die BERAG hat in den vergangenen 2 Jahren zusammen mit drei grossen Sammelstiftungen unter dem Dach der DigitalPK AG die höchstentwickelte PK-App und das höchstentwickelte Arbeitgeberportal der Schweiz entwickelt. Zentral ist dabei, dass die App resp. das Arbeitgeberportal nicht nur einen Zugang zum technischen Verwaltungssystem und damit zu den technischen Werten ermöglicht, sondern auch das elektronische Archiv, den ganzen Anlagenbereich und die Stiftungsbuchhaltung mit einschliesst. Weiter bieten die Lösungen der DigitalPK AG auch Tutorials, Videos zur Erläuterung verschiedener PK-Themen sowie Kurzbeiträge zu häufig gestellten PK-Fragen.


Pensionskassen-Ökosystem als Digitalisierungsplattform

 

Damit die Digitalisierung einer Pensionskasse erfolgreich ist, muss die Führung offen sein für neue Betrachtungsweisen. Da der Betrieb einer eigenen IT-Lösung aufwendig ist, lohnt sich die gemeinsame Nutzung von Plattformen.

 

Artikel lesen (PDF)


Digitalisierung der beruflichen Vorsorge / Näher an den Versicherten

 

Basierend auf neuen Technologien eröffnen sich den Pensionskassen Chancen zu höherer Effizienz und vielleicht sogar neuen Geschäftsmodellen. Insbesondere der Kontakt zu den Destinatären kann unmittelbar gestaltet werden.

 

Artikel lesen (PDF)


Informationstechnologie heisst jetzt Digitalisierung / Software is eating the world

 

Digitalisierung verändert die Interaktion mit dem Kunden und gibt ihm die Möglichkeit jederzeit die unterschiedlichsten Geschäfte abzuwickeln. Dabei ist wichtig, dass der einzelne versteht wie die Technologien ihm nutzen. 

 

Artikel lesen (PDF)


Segensreiches Anlagejahr 2017 für die Pensionskassen

 

Das Anlagejahr 2017 war ein segensreiches Jahr für die Schweizer Pensionskassen. Die Performancezahlen praktisch aller Kassen haben die erwarteten Renditen deutlich übertroffen. Nachfolgend einige in dem Zusammenhang interessante Vergleichszahlen für 2017:

 

CS-PK-Index

+8.01%

UBS-PK-Index

+7.82%

Pictet BVG 2005-25 plus

+5.19%

Pictet BVG 2005-40 plus

+7.56%

Pictet BVG 2005-60 plus

+10.94%

SMI

+14.1%

SPI

+19.9%

EUR/CHF

+9.2%

USD/CHF

-4.4%

EuroStoxx (in EUR)

+6.5%

EuroStoxx (in CHF)

+16.3%

DAX (in EUR)

+12.5%

DAX (in CHF)

+22.9%

Dow Jones (in USD)

+25.1%

Dow Jones (in CHF)

+19.6%

S&P500 (in USD)

+19.4%

S&P500 (in CHF)

+14.1%

MSCI World (in USD)

+20.1%

MSCI World (in CHF)

+14.8%

Viele Pensionskassen haben die hohen Anlageerträge sinnvollerweise mehreren Verwendungen zugeführt. Einerseits wurden die technischen Zinssätze weiter gesenkt und die Wertschwankungsreserven erhöht, andererseits haben aber auch viele Kassen die Versicherten nicht vergessen und Mehrverzinsungen gewährt.


Wichtige personelle Änderung bei der BERAG per 01.01.2018

 

Geschätzte Kundinnen und Kunden, geschätzte Geschäftspartner

 

Der Verwaltungsrat und die Geschäftsleitung der BERAG freuen sich Ihnen mitzuteilen, dass Frau Aldona Sutter, per 01.01.2018 zur Abteilungsleiterin der Abteilung RV-Management befördert wurde. Diese Abteilung wurde bis dato durch den CEO der BERAG, Herr Philipp Sutter, in Personalunion geführt.

 

Mehr dazu finden Sie hier.


Fachrichtlinie FRP4: Verbindliche Richtlinie für die Festlegung des technischen Zinssatzes einer Vorsorgeeinrichtung

 

Die Schweizerische Kammer der Pensionskassenexperten (SKPE) hat an der ausserordentlichen Generalversammlung vom 24. November 2017 die vorgeschlagene Änderung der Fachrichtlinie 4 (FRP4) deutlich abgelehnt. Für die Ablehnung können zwei Hauptgründe genannt werden. Erstens: Die zentralistische Vorgabe von Renditeerwartungen für die wichtigsten Anlagekategorien, welche für die Berechnung der Renditeerwartung und damit für die Berechnung des technischen Zinses einer Vorsorgeeinrichtung massgebend sind, schränkt den Freiraum des verantwortlichen Organs der Vorsorgeeinrichtung bei der Festlegung und Bewertung der Vermögensanlagestrategie in nicht zweckmässiger Weise ein. Zweitens: Aehnliches lässt sich von fest vorgegebenen und rechnerisch nicht nachvollziehbaren Abschlägen auf der errechneten durchschnittlichen Renditeerwartung der Vorsorgeeinrichtung für unvorteilhafte Bestandesstruktur  sagen. Würde man die vorgeschlagenen Neuerungen unbesehen einführen, so hätte dies zusätzlich zur Folge, dass in der beruflichen Vorsorge ein Systemrisiko gefördert wird.

 

Die aktuell gültige Fachrichtlinie 4 (FRP4)  der Schweizerischen Kammer der Pensionskassenexperten bleibt damit weiter in Kraft.


Der Bundesrat setzt den BVG-Mindestzins für 2018 auf 1% fest

 

Der Bundesrat hat entschieden, den Mindestzinssatz in der obligatorischen beruflichen Vorsorge für das Jahr 2018 bei 1 Prozent zu belassen. Er wird die Entscheidungsgrundlagen zur Festlegung des Mindestzinssatzes bis nächsten Sommer analysieren.


Technischer Referenzzinssatz 2018

 

Die Schweizerische Kammer der Pensionskassen-Experten (SKPE) hat den technischen Referenzzinssatz gültig per 31. Dezember 2017 mit 2.0% (Vorjahr 2.25%) ermittelt.

 

Die heutige Pressemitteilung und weitere Informationen können unter http://www.skpe.ch eingesehen werden.